John Quincy Adams, Werkschau John Quincy Adams, Bilder von John Quincy Adams

Teddy Blyth 1905

Brustportrait eines 2-jährigen Knaben, en face, den Betrachter anblickend. Der Knabe hat langes dunkelblondes, gelocktes Haar und blaue Augen. Um den Hals trägt er ein grosses Medaillon, der Oberkörper ist mit einem durchsichtigen weissen Stoff umwickelt. Hintergrund blau-grüner Himmel und zwei Laubbäume.

Pastell auf Velours, Rundbild, 49 x47 cm
Signatur: John Q. Ɑdams 905
Belvedere Wien Inv.Nr. 9737

Teddy Blyth Belvedere Wien Inv.Nr. 9737

Edward John George Picton („Teddy“) Blyth, 1903 Wien bis 1969 München.
In eine wohlhabende englisch-deutsche Kaufmannsfamilie geboren, die in der K&K-Monarchie englische Luxuswaren vertrieb (Fa. Stone & Blyth). Klassische Internatsbildung in Eton. In den 20er Jahren in der Jeunesse dorée Wiens unterwegs. Zunehmende wirtschaftliche Probleme der Familie. Bereits 1936 Eintritt in die NSDAP, nach dem Anschluss Wechsel von der englischen zur deutschen Staatsbürgerschaft. Im Krieg Mitglied der SS, Einsatz in Lemberg in leitender Verwaltungsfunktion. Amerikanische Kriegsgefangenschaft, Einstufung als Mitläufer. Heirat. Endgültiger Verlust des Vermögens. Übersiedlung nach München. Geburt eines Sohnes. Verstorben 1969.

Das Portrait Teddy Blyth setzt eine Reihe von Kinderportraits fort, die Adams kurz nach 1900 begonnen hat. Oftmals in Pastelltechnik und auch als Rondo ausgeführt gibt es eine Reihe von vergleichbaren Kinderportraits zu Teddy Blyth (siehe Querverweise), unter anderm auch das sich ebenfalls im Belvedere befindliche Portrait Victor Luithlen ebenso aus 1905. Vieler dieser Portraitaufträge sind Adams aus seiner weiteren Verwandschaft oder von Bekannten, die seine sportlichen Interessen teilten, erteilt worden. Im Falle Teddy Blyth’s ist eine Bekanntschaft Adams mit dessen Vater Edward (Eduard) Picton Alois und dessen Bruder Earnest (Ernst), die frühe Fussballipioniere Wiens waren (-1892 Gründung des Vienna Cricket Club, 1894 eweitert auf Cricket and Football Club) wahrscheinlich. Wer hätte 1905 ahnen können, welch wechselvolles Schicksal mit auch dunklen Kapiteln das Leben des lieben Knaben bestimmen sollte?

Katalogeintrag Biographie: Edward Blyth, Andere: der Herausgeber (AG).

Ausgestellt

Literatur

Provenienz

1905-?? Familie Blyth Wien.
Unbekannt.
2008 Ankauf aus Privatbesitz Salzburg durch Belvedere Wien, Inv. Nr 9737.

Top