John Quincy Adams, Werkschau John Quincy Adams, Bilder von John Quincy Adams

Der höchste Wachtposten 1915

Ein Soldat in verschneiter Hochgebirgslandschaft in Seitenansicht, den Blick gerade in die Ferne gerichtet. Er trägt einen weißen, pelzbesetzten langen Wintermantel, schwere Stiefel, am Kopf eine Uniformkappe, das Gewehr rechts geschultert.

Öl auf Leinwand, Abmessungen unbekannt.
Signatur: John Quincy Ɑdams Col Humbert (2780 m) 29. VII. (XII.?) 1915.
Verschollen.
Monochromes Photo: Künstlerhaus Archiv, Wien.

Der bei der Ausstellung genannte Bildtitel "Der Höchste Wachtposten" vermittelt wiederum eine propagandistische Nachricht: die k.u.k. Armee erklimmt die höchsten Gipfel im Ringen des Krieges. Durch die verschneite Hochgebirgslandschaft und dem dicken Wintermantel, der bei den Temperaturen die in den eisigen Höhen um 3000 Meter herrschen notwendig ist, ist das propagandistische Bild weniger romantisch als beim Pendant "Mei Heimatland" 1915 (s. Querverweise), der Soldat löst beim Betracher eher Mitleid ob der harschen Bedingungen, denen er beim Wachestehen ausgesetz ist, aus. Der in der Signatur genannte Col Humbert konnte nicht auf Landkarten identifiziert werden. APH (1991) interpretiert die Signatur als "Oberst Humbert", was aber auch nicht plausibel ist.

Im Einlaufbuch des Kunstlerhaus ist dokumentiert, das das Bild 1915 von Adams Schwester Mary Teltscher um 1000 Kronen angekauft wurde (Ausfolgedatum 27.3.1917). Bei der Ausfuhr ihrer Kunstsammlung in die USA 1951, war allerdings das vorliegende Bild nicht unter den zahlreichen Adams Gemälden, die Mary Teltscher treu verwahrt hat. Wann und wohin das Bild zwischen 1917 und 1951 den Besitzer gewechselt hat ist unbekannt. Das Bild gilt daher als verschollen.

Querverweise

Mei Heimatland 1915

Ausgestellt

1915 Künstlerhaus Wien (EL 61 1916/17 #527)

Literatur

APH, Werksverzeichnis JQA 1995, S. 137, Kat.#105, Abb.#76.

Provenienz

1915 Mary Teltscher (Schwester des Künstlers).
Vor 1951 verschollen.
Unbekannter Privatbesitz.

Top