John Quincy Adams, Werkschau John Quincy Adams, Bilder von John Quincy Adams

Bierplakat 1901

.
Ganzkörperportrait einer lachenden jungen Dame mit erhobenem Bierkrug (in ihrer rechten Hand, ihre linke Hand hinter dem Rücken in Kellnerin-Position). In rotem Kleid mit weißer Bluse und Schürze in einem Getreidefeld mit Mohnblumen hinter 2 Bierfässern (eines liegend) und einer am Boden liegenden Sense stehend. In Hintergrund zwei Fabriksanlagen mit rauchenden Schloten.

Öl auf Leinwand – 125 x 93 cm
signiert: ф Adams 1901 (J Q verschlungen)
Bildquelle: Künstlerhausarchiv, Karton John Quincy Adams.
Privatbesitz Osterreich.

Dieses Gemälde diente wohl als Vorlage für ein Werbeplakat. Der Zeitraum der Entstehung (1901) und das Sujet (Bier = Malz) legt eine Verbindung zu Adams neuem Schwiegervater Moritz Sobotka nahe (Heirat J.Q. Adams mit Steffie Sobotka am 25.3. 1901). Moritz Sobotka war (mit Jakob Hauser) der Mitbegründer und Besitzer der Stadlauer Malzfabrik in Wien (1884 gegründet, 1938 im Zuge der Arisierung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und noch heute unter dem Namen STAMAG bestehend), der das Werk wohl zur Unterstützung seines in seinen künstlerischen Anfängen stehenden Schwiegersohns in Auftrag gegeben hat.

Laut (plausibler) oraler Tradition, diente Steffie Adams, geb. Sobotka, als Modell für dieses Gemälde (s. Bildvergleich Querverweise). Die Darstellung der Fabriksanlage im linken Bildhintergrund ist eine getreue Abbildung der Stadlauer Malzfabrik um ca. 1900 (s. Bildvergleich Querverweise). Die Anlage im rechten Bildhintergrund gibt die Fabriksanlage in Moric (Böhmen) wieder.

Ausgestellt

Literatur

APH, Werksverzeichnis JQA 1995, S. 43, Kat.#12, Abb.#6.

Provenienz

Auftraggeber und seine Firma.

Privatbesitz Österreich.


Top